Objekt:
Schönbuch-Gymnasium, Holzgerlingen

Bodenbelag:
Design-Sauberlauf Maximus® Image von C/R/O/, Erkrath

Farbe:
Sonderdesign Image 36516

Verleger:
JOKA Fachberater Berner Raum & Farbe, Holzgerlingen

Menge:
24 m²

Besonderes Kunst-Objekt mit Sauberlauf

EINE KOOPERATION, DIE SCHULE MACHEN SOLLTE

Besonderes Kunst-Objekt mit Sauberlauf

Wie man einen Design-Sauberlauf als Grundlage für den Kunstkurs verwenden kann, zeigt die Oberstufe des Schönbuch-Gymnasiums im süddeutschen Holzgerlingen.

Der renovierungsbedürftige Eingangsbereich der Schule brauchte dringend eine Auffrischung, um das Entrée wieder freundlicher, einladender und sicherer zu gestalten. Kreative Ideen waren gefragt.

So wurden zwischen 20 und 25 Entwürfe von verschiedenen Gruppen im Kunst-Leistungskurs unter Leitung von Tobias Rikmann gestaltet und zur Wahl gestellt. Eine Jury aus 3 Lehrern der Kunstfachschaft, dem Schulleiter und dem Stadtbaumeister wählte aus allen Vorschlägen das Sieger-Design aus. Die ausgewählte Gestaltung kam deshalb so gut an, weil sie sich farblich an den bestehenden Rahmen anpasst und das Wort HOME, der zentrale Punkt des Designs, in beide Richtungen zeigt und dazu sehr persönlich wirkt. Das Design wurde dann auf den Sauberlauf Maximus® Image von C/R/O/ mit der Chromojet-Drucktechnik übertragen. Dieses präzise Färbeverfahren druckt mit bestechender Genauigkeit Zeichen, Schriften und grafische Elemente.

Auch der Hausmeister der Schule ist sehr zufrieden, da der Innenbereich jetzt durch den Design-Sauberlauf viel weniger verschmutzt wird und somit schneller und einfacher zu reinigen ist.

Ermöglicht hat das alles der JOKA Fachberater Dieter Berner, der dem Gemeinderat sein Engagement angeboten hatte. Der Stadtbaumeister dachte dabei sofort an den renovierungsbedürftigen Eingangsbereich des Gymnasiums. So kam es zu einer erfolgreichen Kooperation mit Berner Raum & Farbe, C/R/O/, der Stadt, dem Gymnasium und den Schülern. Dank des Engagements aller Beteiligten konnte mit „Kunst am Boden“ im Schönbuch-Gymnasium ein ganz besonders einladender Eingang geschaffen werden, der für weitere Kunstprojekte in anderen öffentlichen Einrichtungen als Beispiel dienen könnte.

Stadtbaumeister Robert Nitsche, Kunstlehrer Tobias Rikmann, Verleger Dieter Berner, C/R/O/ Vertriebsleiter Marcus de Noni